Leitfaden Basis DE (R4)

Leitfaden Basis DE (R4)
Home
Über diesen Leitfaden
Grundlagen
Anwendungshinweise
Ressourcen-Paket
Ableitung eigener Profile von den Basisprofilen
Nicht profilierte Ressourcen, zukünftige Erweiterung
Beispiele
FAQ
Ressourcen
Patient
Identifikator
organisationsinterner Patienten-Identifier (PID)
gesetzliche Krankenversichertennummer (10-stellige KVID)
private Krankenversichertennummer
Name
Anrede
Geschlecht
Adresse
Personenstand
Geburtsdatum
Personen in Gesundheitsberufen
Lebenslange Arztnummer (LANR)
Zahnarztnummer (ZANR)
Allergien und Intoleranzen
Beobachtungen, Messungen
VitalParameter
Atemfrequenz
Blutdruck
BMI
Herzfrequenz
Körpergewicht
Körpergröße
Körpertemperatur
Kopfumfang
Sauerstoffsättigung
Anamnese
Raucherstatus
Alkoholkonsum
Schwangerschaft
Schwangerschaftsstatus
Erwarteter Geburtstermin
Schwangerschafts-Historie
Labor
Pflegegrad
Diagnosen
Diagnose-Typen und Rangfolgen
ICD-10-GM (Profil)
Condition.code
Postkoordinierte ICD-Codes
Diagnosesicherheit
Beispiel: Diagnosesicherheit: "Zustand nach"
Beispiel: einfacher ICD-Code
Beispiel: ICD-Code mit Ausrufezeichen-Notation
Beispiel: ICD-Code mit Kreuz-Stern-Notation
Prozeduren
OPS
Procedure.code
Dokumente
Medikation
Normgröße
Fragebögen und Formulare
Versicherungs-Informationen
Basisprofil
GKV-Profil
Extensions
Einlesedatum der Versichertenkarte
Version der Versichertenkarte
Generation der Versichertenkarte
Versichertenart
Kostenerstattung
Wohnortkennzeichen
Besondere Personengruppe
Ruhender Leistungsanspruch
Zuzahlungsstatus
DMP-Kennzeichen
Selbstzahler-Profil
Terminologie
Nomenklatur der Ressourcen
Codesystem-Versionen
Platzhalter-Codesysteme
Valuesets
Geschlechtskennzeichen
Pflegegrad
ValueSets von IHE Deutschland
Codesysteme
KBV-Schlüsseltabellen
Namensräume
lokale Namensräume
nationale Namensräume
Codesystem-Übersetzungen
administrative-gender
marital-status
LOINC
Postkoordinierte ICD-Codes

ICD-10(-GM) codes können in postkoordinierter Form auftreten (siehe Kodierfragen DIMDI).

Postkoordinierte Codes stellen einen validen ICD-10-Code dar und sind daher genau so zu codieren, als handele es sich um einen einzeigen Code. In manchen Fällen kann es jedoch erforderlich sein, die Codes zu separieren und als Kreuz-/Stern- bzw. Primär-/Sekundär-Code zu qualifizieren.

Dafür stehen in folgende Extensions zur Verfügung, die an ein Coding mit postkoordiniertem Code angefügt werden können. Die darin verwendeten Codes müssen selbst wiederum gültige ICD-Codes gemäß oben stehendem Profil sein.

Extension Haupt-/Kreuzcode

urlFixed Value
valueCodingCoding-Profil für ICD-10-GM

Extension Stern-Code

urlFixed Value
valueCodingCoding-Profil für ICD-10-GM

Extension Ausrufezeichen-Code

urlFixed Value
valueCodingCoding-Profil für ICD-10-GM

Die Verwendung der Extensions ist optional. Durch die Invarianten icd-1, icd-2 und icd-2 wird überprüft, dass die Extensions nur Codes enthalten, die auch Bestandteil der postkoordinierten Form sind.