Leitfaden Basis DE (R4)

Leitfaden Basis DE (R4)
Home
Über diesen Leitfaden
Grundlagen
Anwendungshinweise
Ressourcen-Paket
Ableitung eigener Profile von den Basisprofilen
Nicht profilierte Ressourcen, zukünftige Erweiterung
Beispiele
Ressourcen
Patient
Identifikator
organisationsinterner Patienten-Identifier (PID)
gesetzliche Krankenversichertennummer (10-stellige KVID)
private Krankenversichertennummer
Name
Geschlecht
Adresse
Personenstand
Geburtsdatum
Personen in Gesundheitsberufen
Lebenslange Arztnummer (LANR)
Zahnarztnummer (ZANR)
Allergien und Intoleranzen
Beobachtungen, Messungen
VitalParameter
Atemfrequenz
Blutdruck
BMI
Herzfrequenz
Körpergewicht
Körpergröße
Körpertemperatur
Kopfumfang
Sauerstoffsättigung
Anamnese
Raucherstatus
Alkoholkonsum
Schwangerschaft
Schwangerschaftsstatus
Erwarteter Geburtstermin
Schwangerschafts-Historie
Labor
Pflegegrad
Diagnosen
Diagnose-Typen und Rangfolgen
ICD-10-GM (Profil)
Condition.code
Postkoordinierte ICD-Codes
Diagnosesicherheit
Beispiel: Diagnosesicherheit: "Zustand nach"
Beispiel: einfacher ICD-Code
Beispiel: ICD-Code mit Ausrufezeichen-Notation
Beispiel: ICD-Code mit Kreuz-Stern-Notation
Prozeduren
OPS
Procedure.code
Dokumente
Medikation
Normgröße
Fragebögen und Formulare
Terminologie
Nomenklatur der Ressourcen
Codesystem-Versionen
Platzhalter-Codesysteme
Valuesets
Geschlechtskennzeichen
Pflegegrad
ValueSets von IHE Deutschland
Codesysteme
KBV-Schlüsseltabellen
Namensräume
lokale Namensräume
nationale Namensräume
Codesystem-Übersetzungen
administrative-gender
marital-status
LOINC

Ableitung eigener Profile von den Basisprofilen

TODO: Seite überarbeiten, Anpassen an neue Praxis Datentypprofile vs. Basisprofile

Die deutschen Basisprofile definieren Vorgaben, die deutschlandweit einheitlich umgesetzt werden sollten. Dies betrifft beispielsweise die Repräsentation von Identifikatoren (Versichertennummern, IK, BSNR, LANR usw.) sowie verbreiteter Terminologie-Systeme (ICD-10-GM, OPS, ...) und Datenelemente (VSDM/eGK, Darstellung von Personennamen und Adressen, typische Befunde, ...).

Hierdurch wird die Interoperabilität zwischen beliebigen Systemen, die konform zu den Basisprofilen sind, gewährleistet. Darüber hinaus besteht für Hersteller und Anwender der Vorteil, dass die hier definierten Elemente nicht erneut spezifiziert werden müssen, sondern aufgrund des Kommentierungs- und Abstimmungsverfahrens die jeweiligen Inhalte bereits sinnvoll abbilden.

Gleichzeitig stellen die Basisprofile den Rahmen zur Umsetzung eigener, anwendungsfallspezifischer Profile zur Verfügung. Sie sind offen gestaltet, so dass Anwender bzw. Hersteller für den konkreten Anwendungsfall bei Bedarf Einschränkungen und/oder Erweiterungen profilieren können.

Für diese Form der Ableitung existieren in FHIR definierte maschinenverarbeitbare Mechanismen. Es können beliebige Ableitungs-Hierarchien aufgebaut werden.

Die Profilierung eines abgeleiteten Profils erfolgt identisch mit der Profilierung einer Basis-Ressource. Lediglich die sogenannte baseDefinition ist eine andere.

Beispiel (Auszug aus StructureDefinition-Ressourcen):

  • Profil leitet vom deutschen Patienten-Basisprofil ab:
    <baseDefinition value="http://fhir.de/StructureDefinition/patient-de-basis" />
  • Profil leitet von der Basis-Ressource Patient ab:
    <baseDefinition value="http://hl7.org/fhir/StructureDefinition/Patient" />

Im verbreitet eingesetzten FHIR-Profil-Editor Forge wird zur Ableitung von einem Profil der Menüpunkt File -> New Derived Profile verwendet. Anschließend kann das Profil, von dem abgeleitet werden soll, als Datei ausgewählt werden.